Buchungs- & Info-Hotline 08062/90 67 50 Mo. - Fr. von 8-18 Uhr | Sa. von 9-13 Uhr

ReiseFINDER

 
 

BERR-Kataloge

Blätterkataloge und Katalogbestellung

Blätterkataloge

Reiseversicherung

Ihr persönliche Reiseschutz für Ihre Berr-Reise

Reiseversicherung

Brenner - Gardasee - 5 Tage

Brenner - Gardasee
Italien Radreisen
Reise als PDF speichern Reise drucken
Reisetermin:
04.06.18 - 08.06.18
Preis:
ab 489,00 € pro Person

Eine Nord-Südverbindung mit dem Rad über den Brenner, hinunter nach Bozen und weiter gab es eigentlich schon immer. Doch erst in den letzten Jahren wurde speziell für Radfahrer ein neuer, sicherer Radweg vom Brenner nach Bozen errichtet: Eine Genusstour von Nord nach Süd. Der asphaltierte Radweg, der auf der ehemaligen Bahnstrecke zwischen Passhöhe und Gossensass führt, bietet atemberaubende Blicke ins Wipptal und auf die Berge des Pflerschtals. Ab Sterzing führt der Radweg entlang der Eisack in Richtung Süden. Nach Bozen, wo sich Eisack und Etsch vermählen liegt die italienische Provinz Südtirol, hier begegnet man vollbehangenen Obstbäumen, Palmen, Weingärten und Kräuterwiesen. Bei Rovereto verlassen wir den Etschradweg und radeln an das panoramareiche Nordufer des Gardasees.

1. Tag: Anreise Brenner – Brixen (ca. 55 Rad-Km)
Anreise über Kufstein zum Brennerpass. Nach dem Ausladen der Räder starten Sie zur ersten Etappe. Nach wenigen Kilometern bietet Ihnen die lange Kehrschleife der alten Bahntrasse im Pflerschtal grandiose Ausblicke. Nach Gossensass, Oberried und Unterried geht’s vorbei am alten Zoll und Sie erreichen Sterzing, die einst mächtige Fuggerstadt. Eine Pause lohnt sich, mittelalterliches Flair in einer großartigen Umgebung, so präsentiert sich Sterzing. Weiter radeln Sie dann nach Thumberg und zum schönen Schloss Reifenstein, bis Sie über Stilfes und Mittewald die Franzensfeste mit der berühmten Festung erreichen. Der Radweg führt weiter zum schönen und ruhig gelegenen Vahrner See, nach Vahrn und schlussendlich in die alte Bischofsstadt Brixen, dem Ziel der ersten Etappe. Abendessen und Übernachtung.


2. Tag: Brixen – Auer (ca. 60/70 Rad-Km)
Die Eisack schneidet sich durch die meterhohen Felsen und schafft somit den unverwechselbaren Charakter dieses Tales. Über Klausen entlang dem Fluss führt Sie die Route nach ­Waidbruck, hier sollten Sie sich den Blick zur Trostburg nicht ­entgehen lassen. Weiter geht es auf der sehr gut ausgebauten alten asphaltierten Bahntrasse durch etliche Tunnels und ohne große Mühe nach Bozen, der Provinzhauptstadt Südtirols. Der Waltherplatz und die Bozener-Lauben laden zu einem kleinen Bummel ein. Danach stehen Ihnen zwei Routen zur Auswahl: entweder die leichtere Strecke entlang der Etsch, oder die etwas schwierigere, aber zugleich schönere Route auf einer alten, ausgebauten Bahntrasse über Eppan an der Weinstraße. Über ­Kaltern und vorbei am Kalterer See führt Sie das letzte Stück des Tages nach Auer. Abendessen und Übernachtung.


3. Tag: Auer – Rovereto (ca. 70 Rad-Km)
Nach dem Frühstück ist Ihr ständiger Begleiter heute die Etsch. Kurz vor der Salurner Klause erreichen Sie das schmucke Städtchen Salurn. Mit seinen stattlichen Renaissancehäusern ist der südlichste Ort Südtirols zugleich auch die Sprachgrenze zwischen Deutsch und Italienisch. Es beginnt also nun der italienische Teil Ihrer Radreise und durch berühmte Trentiner Weinanbaugebiete erreichen Sie die Bischofsstadt Trient. Sehenswert ist in der ­Altstadt der Domplatz mit dem romanischen Dom und dem barocken Neptunbrunnen aus dem 18. Jh. sowie die freskengeschmückten Fassaden. Vorbei am Castel Beseno, der wohl mächtigsten Burg im Trentino, die erhaben über dem Etschtal thront geht es nach Rovereto zu Ihrem Übernachtungsort. Abendessen und Übernachtung.


4. Tag: Rovereto – Riva (ca. 25 Rad-Km)
Teilen Sie sich den Tag selbst ein, denn heute sind es nur ca. 25 Kilometer bis an den Gardasee. Sehenswert wäre unter anderem in Rovereto die größte Glocke der Welt, Maria Dolens. Die ­Friedensglocke von Rovereto läutet täglich zum Sonnenuntergang, um die Gefallenen aller Kriege zu ehren und um Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern der ganzen Welt herauf zu beschwören. Kurz nach Rovereto verlassen Sie den Etschradweg und benutzen ab Mori ebenfalls eine alte Bahntrasse in Richtung Gardasee. Ein kurzer Anstieg von knapp 100 Höhenmeter bringt Sie zur Passhöhe von San Giovanni und über Nago rollen wir runter nach Torbole und weiter nach Riva del Garda. Genießen Sie den Nachmittag am Gardasee. Abendessen und Übernachtung.


5. Tag: Riva – Sarcatal – Heimreise (ca. 40 Rad-Km)
Heute erwartet Sie noch eine schöne Radtour entlang den Sarca und durch das Tal der Seen, bevor wir am frühen Nachmittag die Heimreise antreten. Der neu angelegte Radweg beginnt kurz vor Torbole, wo der Fluss Sarca in den Gardasee mündet. Es geht dem Fluss entlang unter dem Monte Brione in die Gegend von Arco. Das hübsche Städtchen mit der gleichnamigen Burg verdient auf alle Fälle einen Abstecher. Der Radweg führt Sie dann weiter in Richtung Norden, nach Ceniga und Dro. Direkt durch die Ortszentren der beiden Dörfer geht es anschließend durch Weingüter und Olivenhaine nach Pietramurata und Sarche. Mit Blick über den Toblino See, wo Sie der Bus zur Heimfahrt erwartet.

  • Fahrt im modernen Reisebus
  • Transport der eigenen Fahrräder
  • Gepäcktransport und Begleitung (soweit möglich) durch den Reisebus
  • 4 x Übernachtung mit HP in den Orten lt. Reisebeschreibung od. Umgebung
  • Alle Zimmer mit DU/WC

Unterkunft laut Beschreibung

Details
  • Preis p. P. im DZ
    489,00 €
  • Preis p. P. im EZ
    574,00 €

Abfahrtsstellen

  • 06:30 Uhr - München, Erhardtstr., Busparkplatz b. Deutschen Patentamt
    0,00 €

Zubuchbare Optionen

  • 2 Bikeline-Karten
    19,00 €

Unterkunft laut Beschreibung

Unterkunft und Verpflegung lt. Beschreibung

EZ-Zuschlag € 85,00
2 Bikeline-Karten € 19,00
Eventuelle Kosten/Eintritte, die nicht im Leistungsblock aufgeführt sind.

Leichte Radtour auf gut ausgebauten Radwegen entlang der Flüsse Eisack, Etsch und Sarca. Am 4. und 5. Tag sind zwei kleine Steigungen zu bewältigen, die aber ganz leicht zu schaffen sind.

Soweit nicht anders beschrieben (Prospekt/Katalog/Information vor Buchung etc.), beträgt die Mindestteilnehmerzahl in der Regel bei allen Reisen 25 Personen.

Extra zu bezahlen: Evtl. noch anfallende Maut, Eintritte, Schifffahrten u.ä. müssen extra bezahlt werden, sofern nicht in den Leistungen aufgeführt.