Buchungs- & Info-Hotline 08062/90 67 50 Mo. - Fr. von 8-18 Uhr | Sa. von 9-13 Uhr

ReiseFINDER

 
 

BERR-Kataloge

Blätterkataloge und Katalogbestellung

Blätterkataloge

Reiseversicherung

Ihr persönliche Reiseschutz für Ihre Berr-Reise

Reiseversicherung

Portugals traumhafte Westküste und Alentejo - 13 Tage

Aktuell keine Abbildung vorhanden
Portugal Radreisen
Reise als PDF speichern Reise drucken
Reisetermin:
30.04.19 - 12.05.19
Preis:
ab 1965,00 € pro Person

Die Westküste Portugals gibt und die einmalige und unvergleichliche Chance unvergessliche Einblicke in dieses wunderbare Land zu erhaschen. Ein Genuss ist das einzigartige Flair des Landes, gepaart mit den faszinierenden Landschaftsbildern und Küstenformen sowie der Freundlichkeit, Aufgewecktheit und Offenheit der Portugiesen. Wir entdecken Korkeichen, Oliven und Wein entdecken auf unseren Weg durch die Region Alentejo. Erkunden Sie mit uns die Metropole Lissabon, das Hinterland um Evora, den westlichen Küstenabschnitt sowie den südwestlichsten Punkt Europas. Zahlreiche Strände und die teils bizarren und monumentalen Felsformationen machen diesen Teil Portugals berühmt.

1. Tag: Anreise – Flug München – Lissabon – Escoural – Evora (ca. 30 Rad-Km)
Transfer zum Flughafen München. Flug nach Lissabon. Am Flughafen in Lissabon wartet bereits der Berr-Bus, der uns nach Escoural bringt, wo wir die eine erste kleine Einradltour beginnen werden. Auf kleinen Straßen bahnen wir uns den Weg, mit herrlichen Ausblicken über Alentejo und vorbei an den Resten der Megalithkultur, bis wir Evora erreichen. Die Mauern der Stadt stammen noch aus der Römerzeit bzw. aus dem Mittelalter. 1986 wurde sie Stadtmauer zum Weltkulturerbe benannt. Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Evora – Vila Vicosa (ca. 70 Rad-Km)
Nach dem Frühstück starten wir in der sogenannten „Perle von Alentejo“ vorbei an der alten Kathedrale und dem römischen Diana-Tempel. Weiter entdecken wir die Weitläufigkeit von Olivenbäumen und Korkeichen, bis wir auf die Stadt Arraiolos treffen. Schon aus der Ferne erkennen wir das über den Dächern der Stadt thronende Kastell. Kleine Straßen führen uns durch kleine Eukalyptuswälder. Bald schon ist die Burganlage von Evoramonte auf einer Erhebung sichtbar. Bei einem kurzen Spaziergang durch das Burgdorf werden wir immer wieder von grandiosen Panoramen überrascht. Anschließend haben wir noch wenige Kilometer bis Vila Vicosa. Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Vila Vicosa - Marvao (ca. 75 / 90 Rad-Km)
Das niedliche Städtchen Vila Vicosa liegt auf einer Marmorader, was unschwer durch die Brunnen, Bänke und Gehwege zu erkennen ist. Wir radeln vorbei am mit Orangenbäumen gesäumten Dorfplatz und verlassen die Stadt in Richtung Estremoz. Auf dem Weg dorthin durchqueren wir ein sehr fruchtbares Tal, in dem die portugiesischen Spitzenweingüter heimisch sind. Die letzten Kilometer ziehen sich den Berg hinauf. Vor dem Anstieg treffen wir jedoch noch einmal den Bus und es besteht die Möglichkeit die letzten Kilometer mit dem Bus zu bewältigen. Das Bergdorf Marvao befindet sich auf einer Höhe von 863 m Höhe und entstand bereits im Mittelalter. Es fasziniert mit herrlichen Ausblicken bis in die spanische Extremadura. Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Marvao – Fatima (ca. 10 Rad-Km)
Heute starten wir mit den Rädern und erreichen nach kurzer Zeit das an einem Hang gebaute mittelalterliche Städtchen Castelo de Vide mit blumengeschmückten Straßen. Bustransfer nach Fatima. Geführte Besichtigung durch diese charmante Stadt, die eine der wichtigsten Wallfahrtsorte Portugals ist. Sehenswert ist die Kirche der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, die direkt neben der alten Basilica Antiga gebaut wurde und mit 9000 Sitzplätzen die größte der Welt ist. Zwischen den beiden Kirchen befindet sich außerdem der größte Kirchenvorplatz der Welt. Abendessen und Übernachtung.

5. Tag: Fatima – Batalha – Nazare (ca. 50 Rad-Km)
Wir verlassen Fatima und radeln über kleine Straßen der Küste entgegen. Auf unserem Weg liegt noch Batalha, die portugiesische Kleinstadt ist bekannt durch das namensgebende Kloster Batalha, besser bekannt unter dem Namen Mosteiro de Santa Maria de Vitoria. Erbaut wurde es zwischen dem 14. & 16. Jh. und ist seit 1983 bedeutendes UNESCO-Weltkulturerbe. Nach einer individuellen Besichtigung der Kirche radeln wir weiter an die Küste bis Nazare. Die Stadt ist als Fischer- & Tourismusstadt sowie Wallfahrtsort bekannt. Nazare bietet nicht nur einen traumhaften Sandstrand und bizarre Klippen, sondern auch für eine ganz besondere Sehenswürdigkeit bekannt, dem Ascensor de Nazare. Diese Bergbahn, die einen alten Stadtteil mit dem neueren verbindet und dabei einen Höhenunterschied von 110 Metern überwindet. Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Nazare – Peniche (ca. 80 Rad-Km)
Nach dem Frühstück führt uns die heutige Tour zuerst in die Kleinstadt Alcobaca, wo wir die Bedeutung religiöser Regeln im Alltagsleben des alten Portugals erleben. Rührend wird es bei der Erzählung einer der romantischsten Geschichten der portugiesischen Historie, der Liebesgeschichte von „Pedro und Ines“. Etwa nach der Hälfte der Strecke erreichen wir die Lagune von Obidos, die wir umfahren werden. Die Lagune ist das Zuhause von dutzenden Wasser- und Zugvögeln, auch Flamingos sind hier heimisch. Sicher ein gelungenes Fotomotiv. Tatsächlich präsentiert sich uns der Ort, scheinbar von der Zeit vergessen, mit Wällen befestigt wie im Mittelalter. Von hier aus sind es nur noch wenige Kilometer bis Peniche. Am Nachmittag haben wir noch etwas Zeit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Peniche – Lissabon (ca. 80 Rad-Km)
Am Morgen geht es direkt mit den Rädern weiter und wir machen uns auf den Weg in die portugiesische Hauptstadt Lissabon. Über kleine Ortschaften, vorbei an schönen Stränden und Klippen radeln wir bis wir den Sintra-Cascais Nationalpark erreichen. Ein Stück weiter ist das Cabo de Roca, der westlichste Punkt des europäischen Festlandes. Unsere Vorfahren dachten hier endet das Land und beginnt das Meer. Kurz darauf treffen wir auf die Stadt Sintra, seit 1995 UNESCO Welterbe-Stadt, wo wir den Sintra National Palast besichtigen. Mit wundervollen Gärten, dem Stadtpalast und dem historischen Zentrum ist Sintra der Ursprung zahlreicher Liebesgeschichten und märchenhafter Überlieferungen. Um dem großen Verkehrschaos in Lissabon mit den Rädern zu entgehen, verladen wir die Räder im Hänger. Bustransfer nach Lissabon. Abendessen und Übernachtung.

8. Tag: Stadtführung Lissabon (Kulturtag ohne Rad)
Lissabon, das Schmuckstück am Tejo, wird die Stadt des Fado oder Stadt der sieben Hügel genannt, doch Lissabon hat noch viel mehr zu bieten. Eine fachkundige Reiseleitung wird uns in Empfang nehmen und uns die Highlights der Metropole näherbringen. Lissabon erhielt bereits 711 zu Julius Caesars Zeiten das römische Stadtrecht, damals unter dem Namen Colonia Felicitas Julia. Nachdem der Ort im 8. Jh. zwischenzeitlich an die Mauren gefallen war, wurde Lissabon 1147 portugiesisch und unter Alfons III. 1256 Hauptstadt. Anschließend Freizeit. Abendessen und Übernachtung.

9. Tag: Lissabon – Sesimbra (ca. 85 Rad-Km)
Nach dem Frühstück verlassen wir die portugiesische Metropole und überqueren als erstes den Rio Tajo. Der Tajo ist der längste Fluss der Iberischen Halbinsel und streckt sich von seiner Quelle im Gebirge der Montes Universales im Osten Spaniens über 1007 Kilometer nach Lissabon wo er in den Atlantik mündet. Die Tour führt uns weiter über Almada und Charneca der Küste entgegen. In Küstennähe begleiten uns malerische Blicke auf das Meer bis wir die Stadt Setubal erreichen. Viele Touristen kommen jährlich um alten Kultur- & Grabstätten zu besichtigen die in der ganzen Umgebung verstreut liegen. Von Setubal setzen wir mit der Fähre über auf die Halbinsel Troia, die die älteste portugiesische Grabungsstätte beheimatet. Nachdem wir die knapp 18 Kilometer lange Halbinsel hinter uns gelassen haben, radeln wir über kleine Ortschaften Carvalhal entgegen. Abendessen und Übernachtung.

10. Tag: Carvalhal – Vila Nova de Milfontes (ca. 80 Rad-Km)
Nach dem Frühstück radeln wir weiter in Richtung Süden, ein wenig im Hinterland aber parallel zur Küstenlinie. Direkt im Anschluss passieren wir den See Santo Andre der einzigartig direkt am Meer liegt. Meer und See sind nur getrennt von einem 200 Meter breiten Sandstrand. Das nächste Ziel ist Sines. Auf einem Felsen gelegen beeindruckt die Stadt mit der historischen Altstadt mit weiß-blauen Häusern. Außerdem ist es der Heimatsort des berühmten Seefahrers Vasco da Gama, der Entdecker des Seeweges um das Kap der Guten Hoffnung Südafrikas nach Indien. Anschließend fahren wir noch bis Vila Nova de Milfontes. Abendessen und Übernachtung.

11. Tag: Vila Nova de Milfontes – Carrapateira (ca. 80 Rad-Km)
Den heutigen Tag widmen wir dem faszinierenden Nationalpark Alentejano e Costa Vicentina, der direkt an der Küste im Südwesten des Landes liegt. Er erstreckt sich entlang der Atlantikküste auf rund 75.000 Hektar. Sehr beliebt ist der Nationalpark auch bei Zoologen und Botanikern aus aller Welt aufgrund der vielen verschiedenen und einzigartigen Biotope. Vögel wie der Fischadler und der Weißstorch bauen in den bizarren Felsen ihre Nester. Auch der Fischotter findet hier seinen letzten natürlichen marinen Lebensraum. Abendessen und Übernachtung.

12. Tag: Carrapateira – Cabo de Sao Vicente – Sagres (ca. 40 Rad-Km)
Ein letztes Mal steigen wir heute auf die Räder, die finale Etappe zum südwestlichsten Punkt Europas steht somit vor uns. Doch zuerst machen uns auf den Weg in den Süden. Wir folgen einer von Bäumen gesäumten Allee, anschließend radeln wir vorbei an Feldern die uns schier unendlich weit in die Ferne blicken lassen. Schließlich sehen wir ihn, den Leuchtturm am Kap. Wir genießen den Ausblick an den bis zu 70 Meter hohen Steilküsten mit karger, baumloser Vegetation. Anschließend radeln wir noch ein Stück an der südlichen Küste und fahren bis zur Festung bei Sagres. Abendessen und Übernachtung.

13. Tag: Heimreise
Der Bus bringt uns zum Flughafen in Faro und wir treten die Heimreise an.

  • Bustransfer ab/bis Flughafen in Deutschland und Portugal
  • Flug mit renommierter Fluggesellschaft in Economyklasse ab/bis München inkl. 20 kg Freigepäck, Flughafengebühr
  • Fahrt im modernen Berr Reisebus in Portugal
  • Gepäcktransport und Begleitung durch den Reisebus soweit möglich
  • Transport des eigenen Fahrrades oder Leihrades
  • 12 x Ü/HP in guten Mittelklassehotels lt. Programm/Umgebung
  • Radtourenbegleitung
  • Lokale Stadtführer bei der Stadtführungen Fatima, Sintra & Lissabon

 

Unterkunft laut Beschreibung

Details
  • Preis p. P. im DZ
    1965,00 €
  • Preis p. P. im EZ
    2324,00 €

Abfahrtsstellen

  • Bruckmühl - Berr-Betriebsgelände, Hermann-Oberth-Straße 4
    0,00 €

Unterkunft laut Beschreibung

Unterkunft und Verpflegung lt. Beschreibung

Eventuelle Erhöhungen durch Treibstoffzuschläge, Steuern oder Abgaben seitens der Airline nach Drucklegung des Katalogs, müssen wir an Sie weitergeben

Wer sein eigenes Fahrrad mitnehmen möchte, muss dies bis zum XX.XX.XXXX am Betriebshof Fa. Berr abgeben. Diese werden dann mit dem Bus und Radanhänger nach Portugal mitgenommen. Der Rücktransport erfolgt dann mit einer Spedition nach Bruckmühl. Die Räder werden wenige Tage nach Ihrer Rückkunft in Bruckmühl bereitstehen. Über das genaue Datum werden Sie von uns telefonisch informiert.

Soweit nicht anders beschrieben (Prospekt/Katalog/Information vor Buchung etc.), beträgt die Mindestteilnehmerzahl in der Regel bei allen Reisen 25 Personen.

Extra zu bezahlen: Evtl. noch anfallende Maut, Eintritte, Schifffahrten u.ä. müssen extra bezahlt werden, sofern nicht in den Leistungen aufgeführt.