Buchungs- & Info-Hotline 08062/90 67 50 Mo. - Fr. von 8-18 Uhr | Sa. von 9-13 Uhr

ReiseFINDER

 
 

BERR-Kataloge

Blätterkataloge und Katalogbestellung

Blätterkataloge

Reiseversicherung

Ihr persönliche Reiseschutz für Ihre Berr-Reise

Reiseversicherung

Mit dem Rad von Rom nach Sizilien - 11 Tage

Aktuell keine Abbildung vorhanden
Italien Radreisen
Reise als PDF speichern Reise drucken
Reisetermin:
27.05.19 - 06.06.19
Preis:
ab 1595,00 € pro Person

Diese Radreise wird ihnen noch lange in Erinnerung bleiben. Angefangen im „Bella Roma“ führt uns die Reise vorbei an den Albaner Bergen mit erstrangigen Kulturgütern wie dem Sommersitz des Papstes in Richtung Süden. Die traumhaften Aussichten entlang der „Costiera Amalfitana“, der „Costa Viola“ und der Küstenstraße „Catena Costiera“ mit dauerhaften Blick auf das azurblau leuchtende Meer lassen garantiert die Herzen höherschlagen. Gespickt mit ein paar interessanten kulturellen Highlights wie der Ruinenanlage Paestum, der Stadtführung in Palermo und die vielen kleinen Aufenthalte in den malerischen Küstenorten runden das Programm dieser Tour perfekt ab.

1. Tag: Anreise Rom – Lido di Ostia
Busanreise über Innsbruck, Verona, Bologna, Florenz und Rom zum Lido di Ostia. Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Lido di Ostia – Frascati (ca. 60 Rad-Km)
Unseren ersten Tag auf Rädern starten wir entlang der Küste und durch den Naturpark Decima Malafede. Wunderbare Wälder mit jahrhundertealten Bäumen, prähistorischen und römischen Ruinen bilden die natürliche Kulisse dieses Gebietes. Weiter geht es auf dem Tiber-Radweg bis ins Zentrum von Rom. Am Petersplatz starten wir dann unsere Radreise in Richtung Süden und erreichen bald die für Autos gesperrte Via Appia Antica, die 312 v. Chr. von Appius Claudius Ceacus angelegt wurde. Durch die Weinberge führt unser Weg weiter in die Albaner Berge in das Städtchen Frascati. Prächtige Villen bestimmen das Ortsbild und es wird hier ein hervorragender Weißwein gekeltert. Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Frascati – Sabaudia (ca. 80 Rad-Km)
Nach einem stärkenden Frühstück geht es zuerst zum Lago di Albano, dessen Wasserstand durch einen antiken Abflusstunnel geregelt wird, der 398 v. Chr. angelegt wurde. 130 m oberhalb des Sees ist unser nächster Etappenpunkt, Castel Gandolfo. Der Ort wurde in die Liste der schönsten Dörfer Italiens aufgenommen und beherbergt die Sommerresidenz des Papstes – einen Komplex von drei Villen. Wir verlassen Castel Gondolfo und erreichen nach einigen Kilometern die Stadt Anzio an der „römischen Riviera“. Weiter geht es entlang der Küste mit ihren schönen Sandstränden und durch einige der beliebten Badeorte der Riviera nach Sabaudia. Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Sabaudia – Gaeta – Sorrent (ca. 70 Rad-Km)
Morgens fahren wir mit den Rädern vom Hotel weiter entlang der Küste vorbei am Nationalpark Circeo, weiter entlang dem Lido die Sabaudia und vorbei am Torre Paola bei dem wir einen herrlichen Blick aufs Meer genießen. Anschließend radeln wir bis San Felice Circeo, am einsamen gelegenen Monte Circeo der steil aus der Pontinischen Ebene ragt. Die nächsten Kilometer bringen uns in die Hafenstadt Terracina, die ursprünglich in der Antike Anxur hieß. Zahlreiche Überreste und Funde, die oft in Form von Spolien in mittelalterlichen Gebäuden, wie z.B. dem Dom, verbaut sind. Die vielen Lokale laden zu einer Mittagspause am Meer ein. Nach der Pause führt unser Weg nach Sperlonga. Die mittelalterliche Altstadt ist von der Meerseite her nur zu Fuß über kleine Gassen mit vielen Treppen begehbar. Wir kommen nach Gaeta, einem Hafen- und Badeort, in dem die typische Vegetation des Mittelmeerraus mit Pinien und Palmen anzutreffen ist. Bei einem kleinen Aufenthalt haben wir Zeit den beliebten Stadtbezirk „Gaeta Vecchia“ mit Burg, engen Gassen und alten Kirchen zu erkunden. Anschließend Bustransfer nach Sorrent. Abendessen und Übernachtung.

5. Tag: Amalfiküste (ca. 60 Rad-Km)
Der heutige Tag dreht sich voll und ganz um die „Costiera Amalfitana“. Eine, wenn nicht die bekannteste und schönste Küstenstraße Europas. Einmalige Ausblicke auf die steil Abfallende Küste und den Golf von Salerno, die vielen malerischen und bunten Ortschaften lassen uns zu träumen beginnen. Es kommt einem vor als würde man auf der kurvenreichen und engen Straße, die circa 100 Meter über dem Meer teilweise in den Felsen geschlagen wurde, über das Azurblaue Wasser hinwegfliegen. Jede Steigung wird mit einer neuen tollen Kulisse belohnt und man ist immer wieder aufs Neue gespannt was sich hinter der nächsten Kurve verbirgt. Die bildhübschen Orte an der Amalfiküste laden zu Pausen ein, ein Cappuccino oder ein leckeres Eis darf da natürlich nicht fehlen. Auch das Städtchen Amalfi werden wir selbstverständlich nicht außen vorlassen und auf der Suche nach dem Dom, der sich ganz in der Nähe des Hafens versteckt, sehen wir bestimmt noch mehr faszinierende kleine Plätze dieses kleinen Schmuckstücks. Anschließend Bustransfer zu unserem heutigen Hotel in die Nähe von Paestum. Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Besichtigung Paestum – Policastro Bussentino – Scalea (ca. 60 Rad-Km)
Nach dem Frühstück bringt uns zunächst der Bus zur beeindruckenden und UNESCO-Weltkulturerbe anerkannten Ruinenanlage Paestum. Die alten Anlagen liegen circa 2 Kilometer von der Küste entfernt, was zeigt, dass die Griechen damals 600 v. Chr. keinen Hafen als Handelsplatz errichten wollten, sondern die Kultivierung des sehr fruchtbaren Bodens im Sinne hatten. Nachdem wir diese bedeutenden Baudenkmäler aus griechischer sowie römischer Zeit besichtigt haben fahren wir noch ein Stück weiter mit dem Bus bis wir bei Policastro Bussentino wieder auf das Meer treffen und dort auf die Räder steigen. Auch heute radeln wir nochmal auf einer traumhaften Küstenstraße die immer das Land von seiner schönsten Seite zeigt. Faszinierende Ausblicke auf das Tyrrhenische Meer sind garantiert! Nach einem weiteren wunderschönen Tag erreichen wir bei Scalea unser Hotel. Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Scalea – San Lucido (ca. 70 Rad-Km)
Heute Morgen starten wir mit den Rädern direkt von unserem Hotel. Die überwiegend flache Küstenstraße „Catena Costiera“ verläuft genau zwischen den Bergen von Kalabrien und dem Tyrrhenischen Meer das uns heute wieder den ganzen Tag begleitet. Auch die zahlreichen kleinen Küstenorte, wie Diamante und Paola um nur ein Paar zu nennen, laden zum Verweilen ein. Am Nachmittag erreichen wir unser heutiges Etappenziel San Lucido. Abendessen und Übernachtung.

8. Tag: San Lucido – Sizilien (ca. 85 Rad-Km)
Die letzte Etappe zur italienischen Stiefelspitze steht heute auf dem Programm. Morgens zunächst kurzer Bustransfer auf die Anhöhen von Vibo Valentia von hieraus beginnen wir mit den Fahrrädern und erkunden den südlichsten Teil Kalabriens mit der bezaubernden „Costa Viola“. Nach einer Pause im malerischen Küstenort Scilla mit Möglichkeit zur individuellen Einkehr erreichen wir Villa San Giovanni und somit die Fähre nach Sizilien. Nach einer kurzen Überfahrt über die Straße von Messina erreichen wir die gleichnamige Stadt und sind nun auf der größten Insel des Mittelmeeres angekommen, die uns mit Sicherheit noch ein paar unvergessliche Tage bereiten wird. Kurzer Bustransfer zum „Capo Peloro“ der Nordostspitze der Insel und unserem Hotel bei Torre Faro. Abendessen und Übernachtung.

9. Tag: Sant´Agata di Militello – Cefalù (ca. 70 Rad-Km)
Nach dem Frühstück kurzer Bustransfer nach Sant`Agata di Militello. Dort satteln wir wieder die Räder und erreichen nach einiger Zeit Marina di Caronia. Im Norden des Ortes Caronia liegt ein guterhaltenes Schloss, die Pfarrkirche San Nicolo stammt aus dem 17. Jhr. Auf dem Gebiet von Caronia liegt seit dem 5. Jhr. v. Chr. die griechische Stadt Kale Akte, der heutige Ort ist aber arabischen Ursprungs. Wir folgen weiter der Küste, haben dabei immer einen fantastischen Blick auf die Liparischen Inseln und kommen zu dem malerischen Fischerort Castèl di Tusa, einem zauberhaften Küstenstädtchen in der Bucht von Messina-Palermo. In diesem Ort befindet sich ein Museumshotel von zeitgenössischer Kunst, das einzigartig in der Welt ist. Über Capo Raisigerbi uns ein paar weiteren kleinen Orten erreichen wir unser heutiges Etappenziel Cefalù. Das ehemalige Fischerdörfchen mit den engen arabischen Flaniergässchen, dem berühmten Normannendom, dem gotischen Palast Osterio Magno und dem Lavatorio Medievale (Mittelalterliches Wachhaus) zieht viele Touristen an. Am Nachmittag haben wir noch ein wenig Zeit den Ort zu erkunden. Abendessen und Übernachtung.

10. Tag: Cefalù – Palermo - Heimreise (ca. 30 Rad-Km)
Am letzten Radtag unserer Reise bringt uns der Bus nach dem Frühstück auf den 606 Meter hohen Monte Pellegrino, den „Liebling und Hausberg“ der Palermitaner. Dort besuchen wir zuerst das Kloster „Santuario e Grotta di San Rosalia“ und den gleichnamigen Aussichtspunkt. Danach steigen wir ein letztes Mal auf's Radl und rollen genüsslich hinab nach Mondello, ursprünglich ein Fischerdorf, von dem noch ein Befestigungsturm aus dem 15. Jhr. erhalten ist. Heute sind noch einige Gebäude im Jugendstil erhalten, wie z.B. das Kurhaus im Meer. Am Strand entlang radeln wir hinein nach Palermo, wo wir am Nachmittag im Rahmen einer Stadtbesichtigung die Kathedrale, Kirchen und Paläste, sowie verschiedene Sehenswürdigkeiten der Stadt kennenlernen. Abends Einschiffung und Abfahrt unseres Schiffes. Abendessen und Übernachtung an Bord.

11. Tag: Neapel – Heimreise
Wir erreichen morgens Neapel und Treten mit dem Bus die Heimreise an. Rückkunft am Abend.

  • Fahrt mit modernen Reisebus
  • Transport der eigenen Fahrräder
  • Begleitbus und Gepäcktransport vor Ort
  • Radtourenbegleitung
  • Fährüberfahrt nach Messina
  • Fährüberfahrt Palermo - Neapel
  • 1 x Ü/HP in 2-Bett-Kabinen innen
  • 9 x Ü/HP in guten Mittelklassehotels lt. Programm/Umgebung
  • Besichtigung der Ruinenanlagen Paestum
  • Stadtbesichtigung Palermo

 

Unterkunft laut Beschreibung

Details
  • Preis p. P. im DZ
    1595,00 €
  • Preis p. P. im EZ
    1940,00 €

Abfahrtsstellen

  • 06:00 Uhr - München, Erhardtstr., Busparkplatz b. Deutschen Patentamt
    0,00 €

Unterkunft laut Beschreibung

Unterkunft und Verpflegung lt. Beschreibung

Während der Fährüberfahrt gibt es keine Möglichkeit an Ihr Gepäck zu gelangen. Bitte denken Sie an ein kleines "Nachtgepäck".

Eine sehr schöne Radtour mit vielen Abschnitten direkt an der Küste und sensationellen Blicken aufs Meer und die umliegende Landschaft. Teils flache Strecken aber auch ein paar Steigungen erwarten uns, die aber kein Problem für etwas geübte Radfahrer darstellen und teilweise mit dem Bus überbrückt werden können. Wir radeln meistens auf schönen, aussichtsreichen und asphaltierten Straßen. Eine echte Erlebnisradtour!

Soweit nicht anders beschrieben (Prospekt/Katalog/Information vor Buchung etc.), beträgt die Mindestteilnehmerzahl in der Regel bei allen Reisen 25 Personen.

Extra zu bezahlen: Evtl. noch anfallende Maut, Eintritte, Schifffahrten u.ä. müssen extra bezahlt werden, sofern nicht in den Leistungen aufgeführt.