Buchungs- & Info-Hotline 08062/90 67 50 Mo. - Fr. von 8-18 Uhr | Sa. von 9-13 Uhr

ReiseFINDER

 
 

BERR-Kataloge

Blätterkataloge und Katalogbestellung

Blätterkataloge

Reiseversicherung

Ihr persönliche Reiseschutz für Ihre Berr-Reise

Reiseversicherung

Von den Vogesen ins Burgund - 6 Tage

Frankreich Radreisen
Reise als PDF speichern Reise drucken
Reisetermin:
16.06.20 - 21.06.20
Preis:
ab 789,00 € pro Person

Durch das Radlparadies Elsass – Franche-Comté – Burgund

Diese individuelle Radreise verläuft überwiegend auf den EuroVelo 6, des europäischen Radfernroutennetzes, der zu den schönsten Radwegen in Frankreich zählt. Entlang von Fluss- und Kanalradwegen entdecken Natur- und Kulturliebhaber lebendige Städte und historische Plätze. Gleich nach Mulhouse verlassen wir das Elsass und durchqueren entlang des Rhein-Rhône-Kanals die Region Franche-Comté zu Deutsch Freigrafschaft Burgund. Durch die Täler der Saône und des Doubs, deren Flussläufe sich zwischen mit Wäldern bedeckten Hügeln und Felsen hindurchschlängelt, kommen wir ins Burgund.

1. Tag: Anreise München Mulhouse – Montbéliard (F/-/A | ca. 55 Rad-Km | ca. 570 Km Busanreise)
Am Morgen Busanreise über Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg nach Mulhouse. Am Bahnhof werden die Räder ausgeladen und nur wenige Meter sind es zum traumhaft schönen Place de la Réunion der vor dem Start zur Mittagspause einlädt. Unsere erste Etappe beginnt am Rhein-Rhône-Kanal, der die Flüsse Saône und Rhein über die Wasserscheide „Burgundische Pforte“ zwischen den Vogesen und dem Jura verbindet und mit dessen Bau bereits 1784 begonnen wurde. Wir radeln durch den Sundgau, eine Landschaft im südlichen Elsass, in der der Kanal mit seinen zahlreichen kleinen Freizeithäfen und vielen Hausbooten eine große Rolle spielt. Über Dannemarie erreichen wir Montbéliard, unseren ersten Übernachtungsort. Die Kleinstadt mit etwa 30.000 Einwohnern gehörte seit 1387 durch die Heirat an den Grafen Eberhard und unter dem Namen Mömpelgard fast 400 Jahre zu Württemberg. Bis zum Anschluss an Frankreich 1793 bildete das Gebiet eine Enklave innerhalb Frankreichs. Den Einfluss kann man heute noch an verschiedenen Bauwerken erkennen. Übernachtung.

2. Tag: Montbéliard – Baumes-les-Dames – Besançon (F/-/A | ca. 60 / 95 Rad-Km)
Unsere Radtour führt uns heute abwechselnd zwischen Kanal und des Flusses Le Doubs durch die Franche-Comté. Der Radweg schlängelt sich entlang des kleinen Tals des Doubs, durch die schöne Landschaft mit Aussichtspunkten und kleinen historische Orten entlang des Weges. Viele kleine Freizeitboote begegnen uns auf der heutigen Tour, die zu den spektakulärsten unserer Reise zählt. Am frühen Nachmittag erreichen wir Baumes-les-Dames. Das kleine Städtchen liegt an einer Talweitung des Doubs, die bisher tief im Tal zwischen der Jurakette eingeschnitten floss. Nach einem Aufenthalt haben Sie die Möglichkeit, die Radtour nach ca. 60 Kilometer zu beenden und mit dem Bus nach Besançon ins Hotel zu fahren, oder weiter entlang des Le Doubs mit dem Rad. Übernachtung.

3. Tag: Besançon – Dole (F/-/A | ca. 65 Rad-Km)
Nach dem Frühstück entdecken wir bei einer Stadtführung die Hauptstadt der Franche-Comté, Besançon. Mit ihren 2.408 Hektar Grünflächen, eingebettet im Herzen einer Schleife des Flusses Doubs, strahlt diese Stadt der Comté als "erste grüne Stadt Frankreichs" unbestrittene Lebensfreude aus. Gärten, Parks, Promenaden, die mit Bäumen bestandenen Ufer... sie alle laden zum Flanieren im Grünen ein. Als Stadt der Künste und Geschichte eingestuft, besitzt sie eine reichhaltige historische Vergangenheit, wovon ihr architektonisches Erbe zeugt. Ihre Befestigungsanlagen sind unter der Rubrik Hauptbauwerke Vaubans seit 2008 Bestandteil des Weltkulturerbes der UNESCO. Am späten Vormittag schwingen wir uns wieder aufs Rad und es geht nun auf einen für Radfahrer bestens geeigneten Greenway vor der schönen Kulisse des romantischen Doubstales über Osselle bis nach Dole. Übernachtung.

4. Tag: Dole – Verdun-sur-le-Doubs – Chalon-sur-Saône (F/-/A | ca. 70 / 95 Rad-Km)
Kurz vor der Einmündung des Doubs in den Rhein-Rhône-Kanal liegt das kleine Städtchen Dole. Bei einem kleinen geführten Stadtrundgang tauchen wir ein in die Gassen mit alten, reichverzierten Häusern aus dem 15. – 18. Jh. Den schönsten Blick auf die Altstadt und die Kirche Notre-Dame mit ihrem wehrhaften Turm hat man von der Place aux Fleurs. Anschließend steigen wir wieder aufs Rad und fahren die ersten Kilometer entlang des Doubs, wechseln dann an den Rhein-Rhône-Kanal bis zu dessen Mündung in die Saône kurz vor Saint Jean. Unbemerkt sind wir in die Region Burgund eingedrungen, und Radeln jetzt anfangs entlang der hier bereits breiten Saône. Nach wenigen Kilometern wechseln wir wieder an den Les Doubs, bis wir nach Verdun-sur Saône und dem dortigen recht imposanten Mündungsdelta der beiden Flüsse kommen. Nach rund 70 Km erwartet uns hier der Bus für den Transfer nach Chalon-sur-Saône zum Hotel, eifrige können gerne noch weiter den stetigen Begleiter Saône bis zum Hotel folgen, wo unsere Radtour endet. Übernachtung.

5. Tag: Chalon-sur-Saône – Beaune – Dijon (F/-/A | ca. 80 Km Busfahrt)
Am heutigen Tag widmen wir uns noch der Region Burgund. Nach dem Frühstück schlendern wir durch den Markt auf dem Place Saint-Vincent gegenüber der Kathedrale. Anschließend fahren wir mit dem Bus in die alte Weinhandelsstadt Beaune, wo wir von einem Führer, der uns den restlichen Tag begleitet, erwartet werden. Rund um das mittelalterliche Krankenhaus mit seinem berühmten farbigen Ziegeldach finden wir eine der schönsten Altstädte von Burgund, innerhalb einer fast komplett erhaltenen Stadtmauer. Zusammen mit dem Führer entdecken wir den prächtigen Armensaal im Krankenhaus, die Kollegiatskirche Notre-Dame und die schönen Palais in der Innenstadt. Die Führung endet in einem Weinkeller eines renommierten Weinhändlers, in deren unterirdischen Kellern Hunderttausende von Flaschen lagern. Nach einer Weinprobe geht es mit dem Bus weiter entlang der Burgundischen Weinstraße, an der an den Hängen in Nuits-Saint-Georges, Vosne-Romanee und Vougeot, die besten Weine der Welt wachsen. Durch pittoreske Weindörfer erreichen wir Dijon. Übernachtung.

6. Tag: Dijon – Heimreise (F-/- | 680 Km Busrückreise)
Nach dem Frühstück geführter Rundgang durch die prächtige Innenstadt von Dijon mit ihren Palais, der mittelalterlichen Kirche Notre-Dame und der Rue des Forges. Am späten Vormittag treten wir die Heimreise nach München und zu den Zustiegsstellen an.

Streckencharakteristik

Der Großteil der Radtour verläuft auf gut ausgebauten und asphaltierten Radwegen. Auf der übrigen Strecke fahren wir auf ruhigen Nebenstraßen mit kaum Verkehr. Auf den ersten Kilometern ist ein leichter Anstieg, bis zur Wasserscheide „Burgundische Pforte“ zu merken. Der Rest der Strecke führt insgesamt leicht bergab.

  • Fahrt im modernen Reisebus
  • Transport der eigenen Fahrräder
  • Gepäcktransport und Begleitung durch den Reisebus
  • 5 x Ü/HP in guten Mittelklassehotels lt. Programm/Umgebung
  • Kurtaxe
  • Stadtführungen in Besancon, Dole, Beaune und Dijon.

16.06.20 - 21.06.20 | 6 Tage

Unterkunft laut Beschreibung

Details
  • Preis p.P. im DZ
    789,00 €
  • Preis p.P. im EZ
    999,00 €

Abfahrtsstellen

  • 04:50 Uhr - Bruckmühl, Betriebshof, Hermann-Oberth-Str. 4
    0,00 €

Zubuchbare Optionen

  • Bikeline Eurovelo 6 • Frankreich Ost
    15,00 € pro Person
  • GPS-Tourendaten als .gpx Datei
    10,00 €

Bitte beachten Sie: In Frankreich besteht Warnwestenpflicht für Radfahrer. Diese sind immer mitzuführen und bei Dunkelheit oder schlechter Witterung zu tragen. Dies wird auch recht streng kontrolliert und bei Nichtbeachtung drohen Bußgelder.

Soweit nicht anders beschrieben beträgt die Mindestteilnehmerzahl in der Regel bei allen Reisen 25 Personen.

Pass- und Visumerfordnernisse Bei allen Reisen - soweit in der jeweiligen Reiseausschreibung nicht anders angegeben - ist für EU-Bürger das Mitführen des Personalausweises bzw. des Reisepasses ausreichend.

Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität: Die angebotenen Pauschalreisen und Tagesfahrten sind für Personen, die im Rollstuhl sitzen nicht geeignet, da kein Hebelift vorhanden ist.

Extra zu bezahlen: Evtl. noch anfallende Maut, Eintritte, Schifffahrten u.ä. müssen extra bezahlt werden, sofern nicht in den Leistungen aufgeführt.