Buchungs- & Info-Hotline 08062/90 67 50 Mo. - Fr. von 8-18 Uhr | Sa. von 9-13 Uhr

ReiseFINDER

 
 

BERR-Kataloge

Blätterkataloge und Katalogbestellung

Blätterkataloge

Reiseversicherung

Ihr persönliche Reiseschutz für Ihre Berr-Reise

Reiseversicherung

Alpe-Adria-Radweg - 8 Tage

Italien Österreich Radreisen
Reise als PDF speichern Reise drucken
Reisetermin:

Von Salzburg an die Adria – „Eine Alpenüberquerung für Jedermann“

Wegen großer Nachfrage Zusatztermin 01.08. - 08.08.2020!

Die Streckenführung nutzt die Beschilderung großer Radwege als Basis und hängt sich an den Salzachradweg, Tauernradweg und zahlreiche andere an. Entlang von Flüssen, durch herrliche Täler, per Bahn durch das Tauerngebirge, in Italien auf dem beeindruckenden Bahntrassenradweg, der im Fellatal über Brücken und durch beleuchtete Tunnels sehenswert bergab führt, bietet er zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten bis zur Lagunenstadt Grado am Mittelmeer.

1. Tag: Anreise Salzburg – St. Johann (-/-/A | ca. 65 Rad-Km | ca. 150 Km Busanreise)
Anreise nach Salzburg. Sie folgen dem Salzachtal mit schöner Alpenkulisse nach Hallein, deren Altstadt noch heute von der reichen Vergangenheit im Zusammenhang mit der Salzgewinnung zeugt. Weiter radeln Sie vorbei am „Gollinger Wasserfall“, einem engen Talabschnitt über den flachen Pass Lueg vorbei an der Burg Hohenwerfen nach St. Johann i.P.. Übernachtung.

2. Tag: St. Johann – Bad Gastein/Mallnitz (F/-/A | ca. 50 Rad-Km)
 Sie folgen zunächst noch der Salzach nach Schwarzach im Pongau bis zur Abzweigung ins Gasteinertal. Traumhaft geht es weiter nach Dorfgastein und Bad Hofgastein, eine kurze, starke Steigung entlang dem Wasserfall bringt Sie ins Zentrum von Bad Gastein. Durch das weitere, flachere Tal erreichen Sie die Bahnverladestation „Böckstein“. Von hier geht es durch den Tauerntunnel nach Mallnitz. Übernachtung.

3. Tag: Mallnitz – Spittal an der Drau (F/-/A | ca. 45 Rad-Km)
Das Mölltal ist heute zunächst Ihr Begleiter. Flott geht es bergab vorbei an Obervellach und Kolbnitz auf dem Mölltalradweg bis nach Möllbrücke und Sachsenburg, wo Sie das Drautal erreichen. Auf dem Drauradweg erreichen Sie, idyllisch neben dem Fluss, die Stadt Spittal. Übernachtung.

4. Tag: Spital – Villach – Tarvis (F/-/A | ca. 80 Rad-Km)
Sie radeln die ersten 40 Km nahezu eben entlang der Drau und erreichen die Stadt Villach, deren Innenstadt und die St. Jakobskirche sehenswert sind. Am Nachmittag wechseln Sie ins Gailtal und radeln naturbetont südlich der Villacher Alpe durch den Naturpark Dobratsch hinauf nach Arnoldstein und ins Dreiländereck Österreich-Slowenien-Italien zur italienischen Grenzstadt Tarvis. Übernachtung.

5. Tag: Tarvis – Venzone (F/-/A | ca. 55 Rad-Km)
Heute geht es auf einen der schönsten Bahntrassenradwege Italiens. Mit Mitteln der EU wurde auf der stillgelegten Bahnstrecke von Tarviso nach Resiutta ein 50 Km langer Radweg angelegt, der am Fella-Fluss entlang durch die Berge von Friaul-Julisch Venetien führt. Besonders der Abschnitt zwischen Pietragliata und Resiutta ist gespickt mit Tunneln und Brücken, die Ausblicke in das Flusstal oder in die umgebenden Berge sind atemberaubend. In Resiutta endet der Bahntrassenradweg und Sie folgen wieder der Beschilderung des Alpe-Adria Radweges bis Venzone. Übernachtung.

6. Tag: Venzone – Udine (F/-/A | ca. 55 Rad-Km)
Nach dem Frühstück radeln Sie auf einer abwechslungsreichen, schönen Strecke. Auf kleinen Straßen geht es durch Braulins und durch das breite und flache Tal des Flusses Fella erreicht man Osoppo. Am frühen Nachmittag erreichen Sie schon das heutige Etappenziel und es gibt dort noch viel zu entdecken. Venezianisch ist die Altstadt geprägt mit vielen Bauten aus der späten Gotik und Renaissance. Übernachtung.

7. Tag: Udine – Grado (F/-/A ca. 75 Rad-Km)
Durch viele kleine Dörfer geht es auf der letzten Etappe in Richtung Meer. Palmanovo, die sternförmig angelegte Festungsstadt, die zum Schutz vor den Türken 1593 für die Republik Venedig gegründet wurde, ist die erste Sehenswürdigkeit. In Aquileia radeln Sie an Ausgrabungsstätten der früheren römischen Stadt mit den bekannten Mosaiken vorbei. Jetzt ist es nicht mehr weit zum 5 Km langen Damm zur Lagunenstadt Grado. Er ist ganz neu fertiggestellt und super zu befahren. Sie haben es geschafft und erreichen Grado, eine historische Fischerstadt, die von den Römern als Seehafen gegründet wurde. Die 12.000 Hektar  große „Laguna di Grado“ umgibt die Insel auf der die Stadt liegt. Heute ist Grado auch ein beliebter Badeort an der nördlichen Adria. Übernachtung im Raum Grado (Cervignano).

8. Tag: Rückreise (F/-/- | ca. 490 Km Busrückreise)
Nach einem gemütlichen Frühstück begeben wir uns auf die Heimreise.

Streckencharakteristik

Eine schöne Radreise für Jedermann, eine gewisse Grundkondition sollten Sie jedoch schon mitbringen vor allem für die Strecke im Pongau. Sie radeln zum Großteil auf gut ausgebauten Radwegen. Die ehemalige Bahntrasse in Italien ist bestens ausgebaut, zweispurig und gut beschildert. In Italien müssen zum Teil Streckenabschnitte über Nebenstraßen und Wirtschaftswegen zurückgelegt werden.

  • Fahrt im modernen Reisebus
  • Transport der eigenen Fahrräder
  • 7 x Ü/HP in guten Mittelklassehotels lt. Programm/Umgebung
  • Gepäcktransport und Begleitung durch den Reisebus

Wählen Sie Ihren Termin
8 Tage
01.08.20 - 08.08.20 | 8 Tage

Unterkunft laut Beschreibung

Details
  • Preis p.P. im DZ
    ausgebucht
    889,00 €
  • Preis p.P. im EZ
    ausgebucht
    989,00 €

Abfahrtsstellen

  • 07:00 Uhr - München, Erhardtstr., Busparkplatz b. Deutschen Patentamt
    0,00 €

Zubuchbare Optionen

  • Bikeline Alpe Adria Radweg
    14,00 € pro Person
  • GPS-Tourendaten als .gpx Datei
    10,00 € pro Buchung

Unterkunft laut Beschreibung

Unterkunft und Verpflegung lt. Beschreibung

Bahnfahrt Böckstein-Mallnitz

 

Soweit nicht anders beschrieben beträgt die Mindestteilnehmerzahl in der Regel bei allen Reisen 25 Personen.

Pass- und Visumerfordnernisse Bei allen Reisen - soweit in der jeweiligen Reiseausschreibung nicht anders angegeben - ist für EU-Bürger das Mitführen des Personalausweises bzw. des Reisepasses ausreichend.

Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität: Die angebotenen Pauschalreisen und Tagesfahrten sind für Personen, die im Rollstuhl sitzen nicht geeignet, da kein Hebelift vorhanden ist.

Extra zu bezahlen: Evtl. noch anfallende Maut, Eintritte, Schifffahrten u.ä. müssen extra bezahlt werden, sofern nicht in den Leistungen aufgeführt.